Guli (2354 m), Chläuifurggla (2199 m), Apostel (2345 m)
und Hochfinsler (2421 m)

liegen im Kanton St. Gallen.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1154 Spitzmeilen und Nr. 1155 Sargans.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.
Wenn bereits in den höheren lagen im Spätherbst der Schnee sich niedergelegt hat, liegen die Sarganser Voralpengipfel auf ihrer Sonnenseite noch ohne die weisse Pracht da. Die Berggipfel um Sargans mit dem weitherum bekannten Pizol, beherbergen viele Routen im klassischem Alpin Wandergelände. Die südseitig von Sargans gelegenen Gipfel und das Spitzmeilengebiet werden den Glarner Alpen zugeteilt und bilden daher flächenmässig die grösste Region im Glarner Alpenführer des SAC.

Zu einer der Bergherrlichkeiten in dieser Region gehört sicher die schöne Gratüberschreitung Guli — Hochfinsler in diesem Gebiet. Die Bergkette erstreckt sich vom Rotrüfner bis zum Guscha. Sie wird im Süden begrenzt vom Weisstannental und im Norden vom Walensee- Seeztal abgeschlossen. Einer der beliebtesten und des öfters besuchten Gipfel in dieser Kette ist zweifelsohne der Hochfinsler.
Der grösste Teil des Verbindungsgrates zwischen dem Guli und Hochfinsler ist nicht allzu schwierig und es werden daher keine technischen Meisterleistungen abverlangt, so das man steht seine Aufmerksamkeit der wunderschönen Landschaft ringsherum widmen kann.
Die Überschreitung dieses Grates auf seinem gut sichtbaren Pfad ist eine schöne und erstaunlich aussichtsreiche Gratwanderung.
In unmittelbarer Nähe, am Fuss des Hochgamatsch liegt die Alp Hintersäss einer der Begehungspunkte für diese Grattour.

Tourenfotos: November 2018

Hochgamatsch von
Hintersäss P.1776

Alp Chläui — Madchopf
von etwa Pfufis

Guli — Chläuifurggla
von etwa Alp Chläui

Guli — Rot Wand
von etwa P.2097

Guli — Walachamm
von etwa Chli Gadims

Guli und Vorgipfel
von etwa P.2286

Alp Prudell — Rotrüfner — Schnüerligrat — Fulegg — Lauifurggla
vom Guli

Grat vom Guli zum Hochfinsler
vom Guli

Guli Nordgrat von etwa
P.2285

Apöstel — P.2341 von etwa
P.2285

Apöstel — P.2341 von etwa
Chläuifurggla

Apöstel — P.2341 nach
Chläuifurggla

Guli — Gratroute vom
Apöstel — P.2341

Gratroute zum Hochfinsler
von P.2341

P.2350 — P.2365 — Hochfinsler
von etwa P.2345

Hochfinsler von etwa
P.2365

Gipfelkreuz am
Hochfinsler

Gratroute vom Guli
zum Hochfinsler

Hinderchamm vom
Hochfinsler

Panorama vom
Hochfinsler

Abstieg über
Hinderchamm

Hintersäss von etwa
P.2240

Aufstieg: Ausgangspunkt ist die Alp Hintersäss von der man dem rot-weiss markierten Wanderweg über Schönplanggen — Pfufisegg — Pfufis zur Alp Chläui folgt.
Hier nimmt man den Wanderweg Richtung Lauifurgggla. Über diesen bis zu P.2286 am Walachamm.
Ab hier heisst es nun ohne Markierungen weiter, aber auf sehr gut sichtbaren Pfadspuren hoch zum Guli.
Nun beginnt in einem stetigen auf und ab die eigentliche Grattour, an der man sich am besten immer an den Pfadspuren, Richtung Hochfinsler orientiert.
Vom Guli über P.2285 — Chläuifurggla P.2199 — P.2341 — P.2345 — P.2350 — P.2365 — P.2315 zum Hochfinsler P.2421.

Abstieg: Auf gut sichtbarem Weg zum Chammhüttli bei P.2162 und an P.2127 vorbei zum rot-weiss markierten Wanderweg bei P.2040. Über diesen zurück zur Alp Hintersäss.

Zum Hochfinler sind es rund 1000 Höhenmeter und etwa 4½ -5 Std.
SAC Schwierigkeitsgrad: T4 = Alpinwandern.

Startseite