Schilt (2299 m), Siwellen (2307 m), Wisschamm (2290 m,) Schwarzstöckli ( 2384 m),
Heustock (2384 m), Chli Höch (2400 m), Höch 2426 m), Gufelstock (2436 m)
und Breitchamm (2396 m) liegen im Kantonen Glarus .
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1154 Spitzmeilen.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Eng ziehen sich die Glarner Täler der Senft und der Linth gegen Süden, tief haben sich die beiden Flüsse im Laufe der Jahrtausende in den Fliysch eingegraben.
Hier zwischen dem Glärnisch Massiv und dem Spitzmeilen Gebiet erhebt sich ein langer und abwechlungsreicher Grat. Mit seinem sanften gestuften Rücken, der vorwiegend in Nord-Süd Richtung verläuft, bietet er eine genussreiche Grat-Überschreitung. Sie ist eine etwas leicht ausgesetzte Tour vom Schilt über Siwellen — Wisschamm — Schwarzstöckli — Heustock — Gufelstock bis zum Breitchamm, verlangt aber keine technische Meisterleistung. Ein gut ausgeschilderter und markierter Bergweg führt über ihn. Ausser zwischen Heustock und Gufelstock sind keine Wegmarkierungen vorhanden, aber ein gut sichtbarer Gratweg. Insgesamt ist es eine sehr empfehlenswerte und abwechslungsreiche Tour.
Selbstverständlich gibt es bei diesen Bergen auch andere Routen, aber die Schönheit dieser einen zieht die meisten an und ist daher viel begangen.

Das Schwarzstöckli erlaubt durch seine zentrale Lage zwischen dem Murgtal und dem Linthtal beliebig viele Varianten und Zugänge zu seinem Kulminationspunkt. Die wunderschöne Aussicht vom Gipfel, hinunter zu den Murgseen oder zu den bekannten Glarner Berggipfeln Schilt, Fronalpstock, Heustock, Gufelstock, Glärnisch, dies alles macht ihn zu einem beliebten Bergziel.

Der breitstirnige Schilt, dessen abgeflachte, weit gegen das mittlere Linthtal vorgeschobene Gipfelkuppe wenig Eindruck macht, gibt sich dagegen unauffällig. Eigentlich sind es drei Erhebungen auf dem grosszügigen Schilt-Plateau. Als Schilt wird Punkt 2299,1, der mittlere Gipfel bezeichnet, die Siwellen östlich davon sind ein paar Meter höher. Das Tristli ist das westliche Ende des Plateaus, das anschliessend in Steilstufen über Schlafstein und die Rässegg ins Tal abfällt..

Der Gufelstock liegt südwestlich vom Ober Murgsee mit seinem Berggasthaus Murgsee und westlich über dem Dorf Engi. Am Westhang erstrecken sich über das Gebiet Bei den Seelenen mehrere kleine Bergseen. Im Süden schliesst sich an den Gufelstock der Breitchamm an, während sich im Nordwesten der Gipfel Höch anschliesst..

Tourenfotos Oktober 2017

Aufstieg von Bärenboden
nach Alpegligen

Rotärd P.2214 von etwa
Alpegligen P.1769

Siwellen von etwa
P.2224

Siwellen P.2307
vom Siwellengrat

Schilt — Tristli
von Siwellen

Schilt von etwa
P.2241

Siwellen — Wisschamm — Schwarzstöckli — Heustock — Gufelstock
vom Schilt

Schilt vom
Tristli

P.2224 und Rotärd
von etwa P.2241

Schwarzstöckli — Wisschamm P.2348
von etwa Wisschamm P.2290

Schwarzstöckli von etwa
P.2306

Wisschamm — Schilt — Siwellen
vom Schwarzstöckli

Heustock — Höch — Gufelstock
vom Schwarzstöckli

Chli Höch — Höch — Gufelstock
vom Heustock

Chli Höch von etwa
P.2337

Höch — Gufelstock
von etwa Chli Höch

Höch — Gufelstock
nach ChliHöch

Gufelstock von etwa
P.2395

Breitchamm vom
Gufelstock

Breitchamm von etwa
P.2351

Gratroute — Schilt — Siwellen — Wisschamm — Schwarzstöckli — Heustock — Höch — Gufelstock
vom Breitchamm

Bei den Seelenen
vom Breitchamm

Chrummboden von etwa
Wasserböden

Schafleger — P.1972
von etwa P.2011

Bärenboden — Aeugsten
von P.1972

Rundtour: Mit der Aeugstenbahn von Ennenda nach Bärenboden. Von der Bergstation zur Äugsternhütte.Hier zweigt man links ab Richtung Alp Biglen — Rotärd — Schild. Durch das Schilttal zum Rotärd P.2216.
Nun beginnt die Kammwanderung und kann beliebig verlängert oder verkürzt werden. Von Rotärd über P.2224 hoch auf die Siwellen zu P.2307. Zuerst dem Grat entlang, kurz darauf zu P.2241 absteigen. Wieder einige Höhenmeter hinauf zum Schilt. Nach erreichen weiter zum Gipfel des Tristli.
Nun heisst es zurück über P.2241 und P2224 nach Rotärd. Den Wisschamm, der mit roter Erde bedeckt ist überschreitet man in südlicher Richtung, um gleich darauf das felsige Schwarzstöckli zu erreichen.
Nun verlässt man das Stöckli, kurzer Abstieg nach Süden zur Senke P.2314. Hier verlässt man den markierten Weg.
Aufstieg zum nahen Heustock. Dieser lässt sich über die breite Nordflanke auf gut sichtbaren Pfadspuren ersteigen. Nun auf dem Hauptkamm und auf gut erkennbaren Pfadspuren immer nach Süden um über Chli Höch und Höch den höchsten Punkt den Gufelstock zu erreichen.
Vom Gipfel kurzer Abstieg über den Südgrat zum Sattel P.2351. Kurzer Aufstieg um dem Breitchamm P.2395 einen kleinen Besuch zu machen.
Zurück zum Sattel Wechselplangge P.2351. Hier folgt man wieder dem ausgeschilderten und markierten Wanderweg an den Bei den Seelenen — Alp Fesis — Chrummboden — P.1972 — Äeugsten nach Bärenboden zur Bergstation der Äeugstenbahn.

Bis zum Breitchamm sind es rund 1350 Höhenmeter und etwa 7 - 8 Std. für die Rundtour
SAC Schwierigkeitsgrad: T3 = Anspruchvolles Bergwandern.

Startseite