Fronalpstock (2124,4 m), Schwarzstöckli (2384,8 m), Siwellen (2307 m)
und Schilt (2299,6 m)
liegen im Kanton Glarus.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1154 Spitzmeilen.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Der Fronalpstock ist ein 2124 m hoher Berg östlich von Netstal und hat unter den Glarner Alpen eine besondere Stellung. Denn dieser markante Gipfel mit seinem pyramidenförmigen Felsaufbau über der Fronalp ist leicht zu erreichen und bietet eine grandiose Aussicht, die ihressgleichen sucht. Er steht am Anfang eines Wandergebietes, das sich auf beiden Seiten des Grates über den Gufelstock hinaus bis weit in die Spitzmeilengruppe hinein zieht. Ist der Gipfel erreicht, geht der Blick über die Linthebene, von den Churfirsten bis zum Säntis und natürlich zu Glärnisch,Tödi und Mürtschenstock. Dies macht die Tour auf den Fronalpstock zu einem der schönsten Bergwanderungen in den Glarner Alpen.

Das Schwarzstöckli erlaubt Durch seine zentrale Lage zwischen dem Murgtal und dem Linthtal beliebig viele Varianten und Zugänge zu seinem Kulminationspunkt. Die wunderschöne Aussicht vom Gipfel, hinunter zu den Murgseen oder zu den bekannten Glarner Berggipfeln Schilt und Fronalpstock, aber auch der Zustieg durch eine wunderschöne Berglandschaft: dies alles bietet dieser unscheinbare Berggipfel.

Der breitstirnige Schilt dessen abgeflachte, weit gegen das mittlere Linthtal vorgeschobene Gipfelkuppe wenig Eindruck macht, gibt sich dagegen Unauffällig. Eigentlich sind es drei Erhebungen auf dem grosszügigen Schilt-Plateau. Als Schilt wird Punkt 2299,1, der mittlere Gipfel bezeichnet, die Siwellen östlich davon sind ein paar Meter höher. Das Tristli ist das westliche Ende des Plateaus, das anschliessend in Steilstufen über Schlafstein und die Rässegg ins Tal abfällt. Die Aussicht von dort oben zu Glärnisch, Tödi, Hausstock, Kärpf und vielen weiteren Gipfeln lassen die Zeit vergessen.

Tourenfotos Dezember 2006

Morgensonne am Fronalpstock
von Ober Stafel P.1816

Etwa 30 m sind am Fronalpstock
mit Ketten versehen

Mürtschenstock
von etwa P.2062

Schwarzstöckli (Links)
vom Wisschamm

Schwarzstöckli vom
Wisschamm P.2348

Bützistock und Widersteiner Furggel
vom Schwarzstöckli

Wisschamm und Siwellen
vom Schwarzstöckli

Rotärd P.2216 und Wisschamm
vom P.2348

Rotärd P.2216 und Siwellen
vom Wisschamm

Siwellen
von Rotärd

Schwarzstöckli und Wisschamm
von Siwellen

Siwellen von
von P.2307

P.2241 und Schilt
von Siwellen

Schilt P.2299 von etwa
P.2241

Siwellen und Schilt-Plateau
vom Schilt P.2299

Fronalpstock vom
Schilt P.2299

Tristli P.22286
vom Schilt

Fronalpstock und Färistock
von etwa P.2062

Einfache Bergwanderung auf markierten Wanderwegen, am Gipfelaufbau des Fronalpstocks eine Stelle, die mit Ketten gesichert ist.

Rundtour-Tipp: Ausgangspunkt ist Unter Staffel auf 1330 m. Dem Alpsträsschen folgen über Mittel Staffel und Ober Staffel bis zum sogenannten Fronalppass zwischen dem Färistock rechts und dem Fronalpstock links. Hier links halten, auf gutem Pfad am Kamm des Zelsegg empor bis zur felsigen Gipfelpyramide. Durch den mit Ketten gesicherten Kamin und anschliessend dem Westgrat folgend wird der Gipfel errreicht.

Zurück zum Fronalppass (P.1861). Zuerst nördlich am Färistock vorbei und beim Wegweiser Charen (P.2062) Richtung Siwellen Ost, von wo Rotard (P.2216) erreicht wird. Südwärts weiter zum Wisscham diesem nach bis zum Schneeloch (P.2306) von dort zum Gipfel des Schwarzstöckli.

Zurück zum Schneeloch und über den Wisscham wieder zum Wegweiser Siwellen Ost bei P.2224. Über den kurzen Südgrat aufsteigen zur Siwellen (P.2307), ab hier dem Westgrat folgen und später zu P.2241 absteigen. Von hier in kurzer und sanfter Steigung zum geräumigen Gipfeldach des Schilts (P.2299,6). Der Siwellengratt kann auf der Südseite von P.2224 zum P.2241 auf dem Bergwanderweg umgangen werden.

Zurück zum Wegweiser bei P2241 und auf der Westseite des Siwellen vorbei zu P.2062. Dem Wanderweg folgen, der zwischen dem Färistock und dem Heustöckli zur Alp Mittel Staffel (P.1584) führt. Über das Alpsträsschen zurück zum Ausgangspunkt der Bergwanderung.

Zum Schilt sind es rund 1800 Höhenmeter und etwa 8 Std. für die Rundtour.
SAC-Schwierigkeitsgrat: T3 (Fronalpstock T4).

Startseite