Piz Cambrena (3606 m) liegt im Kanton Graubünden.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1277 Piz Bernina und Nr. 1278 La Rösa.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Der Berninapass spielt eine wichtige Rolle innerhalb Graubündens. Er verläuft vom Engadin ins Puschlav und verbindet das obere Inntal von Pontresina mit Poschiavo im Puschlav. Bevor die Zeiten des Tourismus einsetzten, war der Pass durch seine Lage eine wichtige Handelsstrasse. Was von der Strasse geblieben ist, führt hoch hinauf in eine grandiose Landschaft und um den östlichsten Viertausender, den Piz Bernina herum. Bernina, das sind klingende Namen wie Piz Palü, Piz Bernina, Bellavista und Piz Morteratsch, die wohl jeden Alpinisten ansprechen. Doch an der Grenze von Italien zum Engadin liegen als Teil des Alpenhauptkammes nicht nur Berge wie der Piz Palü oder der Piz Roseg, auch ein seltener bestiegener Gipfel liegt hier, der Piz Cambrena.

Der Piz Cambrena ist ein markanter und der am östlichsten gelegene Gipfel im imposanten Morteratsch-Kessel. Vom Berninapass präsentiert er sich als mächtige Pyramide über dem Lago Bianco. Von der Diavolezza hingegen, bietet der Berg mit seiner Firnkuppe und dem zerrissenen Hängegletscher einen viel eindrucksvolleren Anblick. Der Piz Cambrena besteht eigentlich aus zwei Gipfeln, Haupt- und Nebengipfel. Als Aussichtspunkt ist er einzigartig mit seinen Gegensätzen zwischen der Eiswildnis, der Umgebung und den Tiefblicken in den grünen Teil des Puschlavs. Oder über den Persgletscher, der weiter unten spaltenreich in den Morteratschgletscher mündet.

Wir waren ganz allein an diesem prächtigen Berg, alle anderen Seilschaften waren am Piz Palü unterwegs. Dies zeigt doch, dass es sich um einen Gipfel handelt, der gegenüber dem Piz Palü weniger Beachtung erhält. Eigentlich zu unrecht, bietet er doch dem Alpinisten ein unvergessliches Erlebnis in dieser grandiosen Bergwelt des Berninamassivs.

Tourenfotos August 2007

Piz Cambrena
von P.3008

Aufstieg zum Piz d'Arlas
von Fuorcla Trovat

Im Aufstieg zum
Piz d'Arlas

Im Aufstieg zum
Piz d'Arlas

Gratroute zum Pz d'Arlas Hauptgipfel 3467 m
und Berninagruppe

schmale Gratroute
(Bohrhaken

Den steilen Felsturm erklettert
man durch die Ostflanke (links)

Gipfelschneefeld
Abstieg vom Piz d'Arlas

Gratroute Piz d'Arlas zum
Piz Cambrena 3002 m

Kaum Gipfel erreicht versteckt
sich der Piz Pälü im Nebel

Im Abstieg am Südostgrat
zeigt sich der Piz Palü

Abstieg über den
Südostgrat

Fuorcla dal Cambrena steile
Eisflanke und Bergschrund

Auch der Vadret dal Cambrena
verliert immer mehr an Grösse

Forcula dal Carel
von etwa P.2499

Cambrena und
Vadret dal Cambrena

Vadret dal Cambrena vom
Lago Bianco

Aufstieg: Von der Diavolezza dem Weg folgen in Richtung Sesselbahn, vorbei bei P.3008 und weiter auf der Ostseite des Piz Trovat queren bis zur Fuorcla Trovat auf 3019 m. Kurzer Abstieg auf den Vadret Pers und südwestlich des Jochgrates an der Fuorcla d'Arlas (3083 m) vorbei an den Fuss des Piz d'Arlas. Zum Nordwestgrat aufsteigen, den ersten steilen und klotzigen Felsaufschwung des Grates rechts umgehen. Den Grat oberhalb des Turms über die Südflanke ersteigen. Weiter über Geröll, dem breiten Gratrücken folgen zum Nordgipfel des Piz d'Arlas (3375 m).
Hier vereinen sich Nordwest- und Nordostgrat und ziehen über den langen und fast horizontalen Grat zum südlichen Hauptgipfel. Man folgt dem anfangs breiten, später aber schmäleren Grat bis zum Nordfuss des Hauptgipfels (Bohrhaken und einige ausgesetzte, steilere Passagen und Kletterstellen im II - III Grat). Den steilen Felsturm nach der Umgehung des ersten Aufschwungs durch die Ostflake erklettern, ziemlich gerade zum höchsten Punkt des Piz d'Arlas auf 3467 m.
Nun über leichten Felsen zum Gipfelschneefeld hinabsteigen. Über den schwach ausgeprägten Firngrat zum Ostgipfel (3602 m). Der Hauptgipfel des Piz Cambrena (3606 m) wird erreicht durch die leichte Mulde zwischen den beiden Gipfeln.

Abstieg: Nach ausgiebiger Gipfelrast erfolgt der Abstieg über den Südostgrat. Über den Grat in wenig schwieriger Kletterei (wobei auch hier schwierig bekanntlich doch schwierig zu definieren ist) zur Fuorcla dal Cambrena 3373 m absteigen. Von der Fuorcla zuerst über Geröll und Fels, später durch die steile Eisflanke und über den Bergschrund auf den Vadret dal Cambrena. In nordöstlicher Richtung, unterhalb des Cresta dal Caral queren bis auf etwa 2800 m. Nun rechts queren Richtung Forcula dal Caral (Übergang zwischen dem Piz Caral und dem Sassal Mason). Vor Erreichen der Forcula links halten über den kurzen Gletscher und später Geröll dann östlich vorbei an P. 2499 zum Lago Bianco absteigen. Beim Kieswerk dem Wanderweg folgen zurück zur Diavolezza Talstation.

Bis zum Piz Cambrena sind es rund 700 Höhenmeter und etwa 4 Std.
Für die Roundtour sind es etwa 9 bis 10 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: ZS = ziemlich schwierig. Kletterstellen II - III.

Startseite