Piz Kesch (3417 m) liegt im Kanton Graubünden.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1237 Albulapass.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Die Albula-Alpen sind Teil der Rätischen Alpen in der Ostschweiz. Sie erstrecken sich nördlich des Inns zwischen Splügenpass und Flüelapass. Der Piz Kesch ist mit 3418 m der höchste Berg der Albula-Alpen. Dem Hauptgipfel vorgelagert ist östlich die Keschnadel mit 3386 m.
Majestätisch erhebt sich der Piz Kesch über den Albulapass. Er ist der imposanteste und berühmteste Berg im Albulagebiet und besteht hauptsächlich aus losem Gestein.
Es gibt immer wieder Berge, die aus der Menge herausragen, sei es etwa durch ihre Höhe oder durch ihre markante Gestalt – Charakterberge eben. Der Piz Kesch ist einer dieser Berge, man kann ihn von vielen Seiten ausgiebig bewundern - und irgendwann will man dann einfach auch mal oben stehen. Das Panorama, das sich ausbreitet, wenn man den höchsten Punkt einmal erreicht hat, ist mehr als ein Grund sich diesem Gipfel zuzuwenden.

Der Piz Kesch ist dank seiner zentralen Lage einer der aussichtsreichsten Berge der Bündner Alpen und wird deshalb oft besucht. Beeindruckend ist der Blick in das nahe Berninagebiet und die umliegenden Berggruppen, doch reicht die Weitsicht von den Ötztaler Alpen über die Grödener Dolomiten, Ortler und Adamello bis zu den Walliser und Berner Viertausendern. Uns erlaubte der Nebel im Gipfelbereich an diesem Tag keine Sicht in diese überwältigenden Panoramen.
Der Piz Kesch wurde schon auf unzähligen verschiedenen Routen und Varianten erstiegen, von denen in unserer Zeit nur noch zwei regelmässig benutzt werden: die Normalroute über den Nordostsporn und (im Anschluss an die Erkletterung der Aguoglia d'Es-cha) die Überschreitung des Hauptgrates. Wegen der schlechten Felsqualität, die in einem Missverhältnis zu den Schwierigkeiten steht, meidet man die anderen Routen.

Die Keschhütte (Chamanna digl Kesch) ist eine Berghütte des SAC, Sektion Davos. Die Keschhütte liegt auf 2625 m, östlich von Bergün am Fusse des Piz Kesch, in der Nähe des Porchabella-Gletschers.
Die Es-cha-Hütte (Chamanna d'Es-cha) ist eine Berghütte des SAC, Sektion Bernina. Die Es-cha-Hütte liegt auf 2594 m, Höhe über dem Oberengadin am Südfuss des Piz Kesch.

Tourenfotos Juli 2004

Piz Kesch und
Aguoglia d'Es-cha

Piz Kesch und
Aguoglia d'Es-cha

Porta d'Es-cha von
Vadret d'Es-cha

Vadret d'Es-cha von
Porta d'Es-cha

Vadret da Porchbella von
Porta d'Es-cha

Nordostsporn Piz Kesch von
Porta d'Es-cha

Nordostsporn Normalrute
auf den Piz Kesch

Nordostsporn Normalrute
auf den Piz Kesch

Aufstieg Nordostsporn
Normalrute

Aufstieg Nordostsporn
Normalrute

Vadret da Porchbella und
Porta d'Es-cha vom Piz Kesch

Aguoglia d'Es-cha im Nebel
vom Piz Kesch

Aufstieg: Von der Albulapassstrasse bei etwa 2256 m über Gualdauna (2491 m) und P.2511 zur Chamanna d'Es-cha (2594 m). Nun überschreitet man die Porta d'Es-cha (3008 m) und durchquert den nordseitigen Windkessel. Aufstieg durch die oberste, vom hufeisenförmigen Keschgrat eingeschlossene Gletschermulde bis zur Terrasse in ihrer Nordwestecke. Über einen steilen Geröllhang gelangt man schräg rechts hinauf zum Fuss des untersten Steilabbruchs des Nordostkamms. Auf dem Schutt der Ostflanke gewinnt man weiter Höhe, kann aber bald durch eine Einbuchtung und über Felsstufen zum Grat zurückkehren, über den man ohne grosse Abweichungen zum Gipfel hinaufklettert.

Abstieg: Gleich wie Aufstieg.

Zum Piz Kesch sind es rund 1200 Höhenmeter und etwa 4 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: WS = wenig schwierig.

Startseite