Piz Starlex (3065 m)
liegt im Kanton Graubünden.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1219 S-charl.
oder Kompass Nr. 041 Obervinschgau / Alta Val Venosta

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Sieht man die Karte rund um das Sesvenna Gebiet im Osten des Kanton Graubünden, der flächenmässig der grösste Kanton der Schweiz ist, genauer an, fallen einem bekannte und unbekannte Gebirgsgruppen auf.
Hier erhebt sich auch die Gebirgsgruppe die vom Urtiolaspitz bis zum S-charl Joch führt.Darin befindet sich der zur Sesvennagruppe gehörende und markante Gipfel des Piz Starlex.
Der Gipfel liegt genau auf der Grenze zwischen dem Obervinschgau und dem Kanton Graubünden oder der beiden Ländern Italien und der Schweiz.
Auf seiner südlichen Seite erstreckt sich das Münstertal, nordwestlich das Val S-charl. In nördlicher Richtung befindet sich das S-charl Joch und in östlicher Richtung wird er durch das Val Avigna begrenzt.
Die Überschreitung des Piz Starlex kann man auch als Grenzwanderung bezeichnen und ist daher weit mehr als nur ein eindruckvolles Bergerlebnis. Diese Rundtor über den Piz Starlex, Lorenziberg bis zum S-charl Joch, präsentiert dadurch eine attraktive und herausragende Landschaft mit eindrücklichen Tiefblicken.
Die Tour ist insbesondere für die erfahrenen und versierten Alpinwanderer geeignet, die auch mit einem anspruchsvolleren Gelände (T5) zurecht kommen. Die Grattour lässt sich zusätzlich mit einigen T6 Stellen verwirklichen, wenn man sich konsequent an den Grat hält.
Die Überschreitung dieses zentralen Grat abschnittes, mit einem grossen Teilstück das hervorragend zu begehen ist, ist eine lohnende und empfehlenswerte Tour.
An schönen Tagen ist der Rundblick eindrucksvoll: die Berninagruppe und die bekannte Ortlergruppe sind von hier zu sehen. Im Norden zeigt sich der Piz Sesvenna und Richtung Osten zeigen sich sogar die Ötztaler Alpen.

Tourenfotos August 2019

Piz Starlex von etwa
Magitsalm P.1887


Aufstieg von Magitsalm
zur Starlexhütte P.2119


Starlexhütte
bei P.2119


Aufstieg über Croda Nera
zum Südost Grat


Aufstieg über den Südostrücken
etwa auf 2575 m


Aufstieg über denSüdostrücken
etwa auf 2650 m


Aufstieg über den Südostrücken
etwa auf 2750 m


Couloir zum Platto
am Piz Starlex


Rückblick ins
Aufstiegs Couloir


P.3074 von P.3065
am Piz Starlex


Piz Sesvenna vom
Piz Starlex


Lorenziberg von etwa
P.3074 am Piz Starlex


Piz Starlex P.3074
vom Lorenziberg

P.2930 — P.2899 vom
Lorenziberg

Abstieg am
Lorenziberg

P.2955 — P.2899 im
Abstieg Lorenziberg

Abstieg Lorenziberg
nach Marteröl

Abstieg Lorenziberg
nach Marteröl

Avignatal / Val d'Avigna
von etwa P.2487

Avignatal / Val d'Avigna
von etwa P.2241

Aufstieg: Den Ausgangspunkt zu dieser Grenzwanderung beginnt im Avignatal beim Parkplatz vor der Brücke, von wo aus ein markierter Weg Nr.4 zum Gipfel des Piz Starlex führt.
Richtung Magnitzalm und daran vorbei taleinwärts. Kurz nach der Almhütte zweigt nach links der Weg Nr.4 zum Piz Starlex ab. Durch den Kiefernwald hinauf zur Starlexhütte.
Von der Hütte dem Weg Nr.4 weiter über Wiesen und Schotterhänge folgen zum Südostrücken wo sich ein Wegweiser befindet.
Anschliessend über den Südostrücken, der Weg ist markiert, zu einer Geröllscharte vor einer markanten Felsnadel (Rinne mit losem Geröll / Steinschlag) und durch diese Felsrinne zum Gipfelplateau mit Kreuz. Der etwas höhere Nordgipfel ist in wenigen Minuten erreichbar.

Abstieg: Nun beginnt die eigentliche Grattour im weglosen T5 Bereich.
Zum Teil auf dem Grat oder dessen südwestlichen Seite über den Lorenziberg. Auf der Höhe von etwa P.2955 trifft man immer wieder auf ganz spärliche Pfadspuren. Die führen nun auf der nördlichen Seite weit unterhalb des Grates an P.2931 - P.2821 - P.2777 und Maderöl vorbei zu etwa P.2487. Hier heisst es nun in südöstlicher Richtung weiter Absteigen etwa an P.2241 vorbei zu Praviert Hütte bei P.2128.
Auf der Alpstrasse an der Mitteralm und der Magnitzalm vorbei zurück zum Parkplatz vor der Brücke.

Zum Piz Starlex sind es rund 1300 Höhenmeter und etwa 3 bis 3½ Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: T4 = Alpinwandern
Für die Rundtour sind es rund 1400 Höhenmeter und etwa 7 bis 7½ Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: T5 = Anspruchvolles Alpinwandern

Startseite