Schesaplana (2964 m) liegt im Kanton Graubünden.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1156 Schesaplana.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Die Schesaplana, ein 2964 m hoher Berg, ist sicher auch ihnen bekannt. Er ist der höchste, berühmteste und einer der am leichtesten erreichbaren Berge in der zusammenhängenden Bergkette im Rätikon. Wer also Alpinwandert und doch auf auf einen etwas höheren Gipfel nicht verzichten will, ist mit der Schesaplana gut bedint. Über seinen Gipfel verläuft die Landesgrenze zwischen den Ländern Österreich (Bundesland Vorarlberg) und der Schweiz (Kanton Graubünden).
Am Nordhang auf einem Hochplateau befindet sich der einzige Gletscher weit und breit: der Brandner Gletscher. Er hat in den zurückliegenden Jahrzehnten zum Teil stark an Masse und Fläche verloren und es stellt sich die Frage, wie Lange es ihn wohl noch geben wird.
Am Ostfuss liegt der Lünersee mit etwas mehr als 1,5 Quadratkilometern, einer der grössten Seen im Bundesland Vorarlberg. Er liegt auf einer Höhe von 1970 m. Das Gebiet um den See bildet den Talabschluss des Brandnertals.
Der Lünersee ist auch einer der schönsten und bekanntesten Alpseen und ein überaus bekanntes Ausflugs und Wanderziel im Vorarlberg.
Die erste dokumentierte Besteigung der Schesaplana vollführte der Prättigauer Pfarrer Nicolin Sererhard mit zwei Begleitern in den Jahren um 1730.
Etwas ist auf jeden Fall klar: Heute ist die Schesaplana auf allen Wegen ein stark frequentierter Berggipfel. Wer also sich in den Massen von Leuten nicht wohlfühlt, sollte diesen Gipfel meiden oder unter der Woche besuchen. Und wer hier an diesem Gipfel auch das Alpine Abenteuer, prestigeträchtige Kletterrouten oder Manchmal einfach seine Ruhe sucht, liegt auch falsch. Der Gipfel ist von mehreren Seiten erreichbar: am leichtesten, am bequemsten und am kürzesten ist der Südanstieg vom Lünersee, der aber dennoch etwas Trittsicherheit erfordert.
Der Rundblick vom Schesaplana-Gipfel ist einfach fantastisch: überall beeindruckende Bergipfel die sich zu einer schier grenzenlos wirkenden Weite fügen.
Die Totalphütte ist eine Schutzhütte des österreichischen Alpenvereins und liegt auf 2'385 m oberhalb des Lünersees auf einem Plateau.

Tourenfotos Juli 2015

Lünersee — Seekopf — Zirmenkopf — Schesaplana — Panüeler Kopf
vom Saulakopf

Böser Tritt
Aufstieg zur Staumauer

Lünersee — Kanzelköpfe
von der Staumauer

Aufstieg vom Lünersee
zur Totalp Hütte ÖAV

Aufstieg vom Lünersee
zur Totalp Hütte ÖAV

Felsenkopf von der
Totalp Hütte ÖAV

P.2837 — P.2911
von etwa P.2457

P.2911 und Felsenkopf
von etwa P.2519

Kurze Steilstufe
bei etwa P.2710

Schesaplana 2964,3 m
von etwa 2850 m

Schesaplana — Gipfelkreuz
vom Südostgrat

Panüeler Kopf und Salaruelkopf
von der Schesaplana

P.2911 von der
Schesaplana

P.2837 von etwa
P.2713

P.2550 — P.2556 — Gamsluggen P.2378 — Kanzelköpfe
von etwa P.2713

Abstieg von P.2713 nach
P.2550 — P.2587

Abstieg von P.2550
zur Gamsluggen P.2378

Abstieg von P.2550
zur Gamsluggen P.2378

Abstieg von P.2550
zur Gamsluggen P.2378

Lünersee von
Gamsluggen P.2378

Girenspitz — Hochbühl P.2118
von Gamsluggen P.2378

Girenspitz — Hochbühl P.2118
im Abstieg von Gamsluggen

Lünersee von
Cavelljoch oder Gafalljoch

Aufstieg: Der markierte Weg beginnt an der Talstation Lünerseebahn. Auf dem Böser Tritt weg (oder mit der Lünerseebahn) in vielen Kehren hinauf zur Staumauer (teilweise Seilsicherungen). Weiter geht es nach rechts auf dem Panoramarundweg dem Lünersee entlang. Nach P.1983 beim Wegweiser rechts auf den Wanderweg zur Totalphütte ÖAV. Ab der Totalphütte führt ein blau-weiss markierter Steig auf die Schesaplana. Da die Tour auf die Schesaplana Stark frequentiert ist, kann auch bei vorhandenen Schneefeldern eine Wegfindung kein Problem darstellen. Zahlreiche Steinmännchen säumen zudem den Weg.

Abstieg: Um etwas abwechslung zu erhalten (Dieser alternative Abstieg kann nur empfeohlen werden) folgt man daher dem Weg rechts an P.2837 vorbei, danach dem Grat folgen der zu P.2713 führt. Weiter dem Grat folgen bis etwa P.2550. Auf der rechten Seite unterhalb des Grates zum blau-weiss markieten Weg der zur Gamsluggen führt. Von Gamsluggen über Hochbühel P.2118 zum Cavelljoch oder Gafalljoch P.2239. Vom Joch über den Wanderweg (weiss-rot-weiss
) zum Lünersee. Rechts oder links um den See herum zur Bergstation der Lünerseebahn oder über den Böser Tritt zum Parkplatz bei der Talstation.

Zur Schesaplana sind es rund 1400 Höhenmeter und etwa 3,5 bis 4 Std .
Für die Rundtour sind es etwa 8 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: T4 = Alpinwandern.



Die Mehrzahl der Berggänger besucht die Schesaplana von der Mannheimer-Hütte oder von der Totalp-Hütte. Die Anspruchsvollere weiss-blau-weiss markierte Alpinroute über die Südwest-Wand, den sogenannten Schweizer Steig mit seinen ausgesetzten und luftigen, teils mit Drahtseilen gesicherten Stellen wird seltener begangen. Betrachtet man die fast senkrecht erscheinende Südwest-Wand aus der Ferne, erweist sie sich beim begehen zwar noch immer als steileres, aber relativ gut gestuftes felsiges Gelände. Für den langen Zustieg über die etwa 13 km lange Alpstrasse zur Schesaplana-Hütte, empfiehlt sich ein Mountainbike zu benützen. Ist man kein Biker, können in der Schesaplana-Hütte Trottinets für die Abfahrt nach Seewis gemietet werden..

Tourenfotos Juli 2018

Alpstrasse zur Leidegg und
Schesaplanahütte bei P.1548

Schesaplana-Hütte von etwa
P.1845

Schesaplana via Schweizer Steig
von etwa P.2014

Schesaplana via Schweizer Steig
von etwa Sawadies

Querung Schwarzen Gang
von etwa P.2427

Querung Schwarzen Gang
von etwa P.2427 zu P.2760

querung Schwarzen Gang
von etwa P.2427 zu P.2760

Schesaplana — Hochplateau
von etwa P.2760

Schesaplana von etwa
P.2728

Brandner Gletscher
von Schesaplana

Nordost Flanke und P.2911 von der
von Schesaplana

Schesaplana Abstieg zur
Gamsluggen

Schesaplana Abstieg zur Gamslugen
bei etwa P.2710

Schesaplana Abstieg zur Gamsluggen
bei etwa P.2519

Schesaplana Abstieg zur
Gamsluggen

Schesaplana - Felsenkopf - Zirmenkopf
von Gamsluggen

Hintersäss - Prättigauer Höhenweg
von Gamsluggen

Gamsluggen von etwa
Prättigauer Höhenweg

Prättigauer Höhenweg
zur Schesaplana Hütte

Südest Wand - Schweizer Steig
von Schesaplana-Hütte

Tschingel — Hornspitz — Salaruelkopf — Schesaplana
von etwa P.1130

Aufstieg: Vom Parkplatz Seewis-Ganda 1043 m. im Prättigau (Die weiterfahrt ist nur den Alpanwohnern gestattet) mit dem Mountainbike auf der Alpstrasse der markierten Bikeroute über Cani P.1285, Leidegg zur Schesaplana-Hütte folgen. Hinter der Hütte beginnt die durchgehend weiss-blau-weiss markierte und anspruchsvolle Alpinroute durch die etwa 800 m hohe Südflanke. Der Pfad recht ausgesetzt aber mit Ketten und Drahtseilen windet sich in einigen Kehren, zuerst im Gras später im Gestein bis auf eine Höhe von etwa 2550m. Nun quert das längere dunkle, breite Schuttband (Schwarzen Gang) die Bergflanke in östlicher Richtung zum Schesaplanasattel P.2730, wo man später ein Hochplateau und die Schweiz- Österreichische Grenze erreicht. Bei den blauen Wegweisern trift man auf den Weg von der Mannheimer-Hütte zur Schesaplana. Über diesen Weg erreicht man den Kulminationspunkt der Schesaplana.

Abstieg: Auf durchgehend weiss-blau-weiss markiertem Weg zur Gamsluggen.
Vom Gipfel über die Südostgrat zur Grenztafel. Durch die Südostflanke und an P.2710 vorbei zur Weggabelung Totalp-Hütte - Gamsluggen. Hier der Route zur Scharte Gamsluggen (P.2374) folgen. Von der Scharte auf die Südseite ins Vals absteigen zum Prättigauer Höhenweg und auf diesem zur Schesaplana-Hütte.
Nun folgt die Abfahrt mit dem Mountainbike, Trottinets oder zu Fuss zurück zum Parkplatz bei Seewis.

Mit dem Mountainbike zur Schesaplana-Hütte sind es rund 900 Höhenmeter und etwa 2 Std.
Von der Hütte zur Schesaplana sind es rund 1100 Höhenmeter und etwa 3 Std.
Für die Rundtour zurück zur Hütte sind es etwa 6 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: T4 = Alpinwandern.

Startseite