Wiss Platte (2628 m) und Schijenflue (2625 m) liegen im Kanton Graubünden.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1157 Sulzfluh.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Auf der Fahrt von Küblis im Landwassertal über St. Antönien nach Partnun, öffnet sich langsam das Seitental. Das erstaunt jedoch nicht weiter, aber das Tal gibt den Blick frei auf Berge, die an die Dolomiten erinnern. Wie soll man eine so schöne und abwechslungsreiche Landschaft mit so vielen fast unerschöpflichen Aktivitäts- Möglichkeiten nur Beschreiben? Hier zu hinterst in Partnun, an der Grenze zu Österreich, wartet auf uns eine abwechslungsreiche und grenzüberschreitende Grattour mit dem Gipfel der Wiss Platte und Schijenflue. Ein Tagwerk nämlich voller Überraschungen auf einem Grat, der sich vom Gruobenpass bis zum Graustein erstreckt. Diese Grattour gehört zweifelos zu den Perlen im Gebiet des Prättigau. Die Überschreitung kann in beiden Richtungen begangen werden, mit den üblichen Vor- und Nachteilen in der einen oder anderen Richtung. Also ein vorzügliches Ziel für Liebhaber längerer und wenig bebangenen Touren. Vorauszuschicken ist aber: Die Verhältnisse müssen stimmen. Wer also Grat-Touren bevorzugt und auf höhere Gipfel nicht verzichten will, für den ist dies Tour genau das Richtige.

Die Wiss Platte ist ein 2628 m hoher Berg in der Sulzffluhgruppe. Die Gruppe liegt in einem langen Grenzkamm zwischen Graubünden und dem Vorarlberg. Der Gipfel der Wiss Platte liegt genau auf der Landesgrenze zwischen dem Bundesland Vorarlberg in Österreich und dem Kanton Graubünden in der Schweiz. Im Norden und Osten besitzt sie flache, plattige Wände, von Westen dagegen weist sie spektakuläre Wände auf.
Der Gipfel liegt südlich der GemeindeTschaguns im Montafon und nordöstlich von St. Antönien. Nach Osten fällt der Berg hinab zur Tilisunaalp, nach Westen hin zum Partnuntal, nach Norden zum Grubenpass. In diesem Nordgrat befinden sich die unbedeutenden Erhebungen Fluechopf und Mittelflue. Sein bekannterer Nachbar im Verlauf des Südostgrates, aber getrennt durch eine Scharte, ist die Schijenflue. Im Gegensatz zur benachbarten Schijenfluh, der die Szene beherrscht, wird die Wiss Platte eher selten begangen. Der Gipfel wird in der Regel nur im Rahmen einer Überschreitung vom Grubenpass über die Schijenfluh und Mittelflue hinunter nach Graustein besucht.

Auch die Schijenflue ist ein 2625 m hoher Berg in der Sulzffluhgruppe. Der Gipfel liegt genau wie die Wiss Platte auf der Landesgrenze zwischen dem Bundesland Vorarlberg und dem Kanton Graubünden. Nach Westen besitzt die Schijenflue eindrucksvolle senkrechte Felswände. Selten hat uns die Natur eine klare Antwort geliefert auf die Frage, und zwar nicht einfach irgend eine, sondern die perfekte: Durch die Kletterrouten in der Westwand und die leichtere von Osten her führende Alpinwanderroute (IV) ist der Gipfel für viele Alpinistinnen und Alpinisten erreichbar. Im Gegensatz zu seinem Nachbar der Wiss Platte erhält er des öfteren Besuch. Am Fusse der Schijenflue-Westwand befindet sich der Schijenzahn (2372 m), eine 90 Meter hohe Felsnadel.

Bei dieser einzigartigen, eindrücklichen, einsamem und ohne grosse technischen Schwierigkeiten liegenden Grattour hoch über Partnun, vom Gruobenpass über Mittelflue (2325 m) — Fluechopf (2438 m) — Wiss Platte (2628 m) — Schijenflue (2625 m) — Stock (2484 m) — Mittelflue (2338 m) bis zum Graustein (2189 m), wird man durch eindrückliche Tiefblicke und ein wunderbares Panorama belohnt.

Tourenfotos Oktober 2014

Wiss Platte — Schijenflue — Stock
von Partnun

Grüen Fürggli
vom Partnunsee

Grüen Fürggli vom
Hinderem See

Gruoben von etwa
P.1956

Hartmisch Stein im Aufstieg
von P.2044

Gruobenpass im Aufstieg
von Hartmisch Stein

Mittelflue — Fluechopf — Wiss Platte
vom Gruobenpass

Fluechopf — Wiss Platte
von etwa Mittelflue

Wiss Platte von etwa
Fluechopf

Sulzfluh von
Wiss Platte

Schijenflue von
Wiss Platte

Schijenflue von
Wiss Platte

Schijenflue vom
Wandfusses

Couloir zum Gipfel vom
Wandfusses auf der Ostseite

Sulzfluh und Wiss Platte
von Schijenflue

Abstieg von der Schijenflue
zum Stock

Abstieg von der Schijenflue
zum Stock

Abstieg von der Schijenflue
zum Stock

Abstieg von der Schijenflue
zum Stock

Abstieg vom Stock
zur Mittelflue

Schijenflue und Stock
von etwa Mittelflue

Sulzflueh — Stock — Schijenflue
von etwa Mittelflue

Diebenloch — Graustein — Weberlisch Höli
von etwa Mittelflue

Graustein


Aufstieg: Vom Parkplatz Nr. 6 in Partnun auf dem Wanderweg via Partnunstafel, Partnunsee, Gruoben zum Gruobenpass. Auf dem Gruobenpass den Wanderweg gegen Süden verlassen und entlang den vielen gut sichtbaren Steinmännchen auf den westlichen Rücken und über diesen zum Gipfel der Wiss Platte.

Abstieg: Von der Wiss Platte direkt zum Wandfuss der Schijenflue. Auf die östliche Seite des Wandfusses queren. Über ein gut sichtbares Couloir im guten Fels auf den Gipfel der Schijnflue.

Abstieg: Südwärts über den steilen Grasrücken und in einem kurzen Gegenanstieg auf den Stock. Die Schwierigkeiten auf dem Grat sind: je mehr man sich auf dem Grat bewegt, umso anspruchsvoller ist die Route. Wie oft auf diesen klassischen Gratrouten kann man gewisse Schwierigkeiten umgehen, indem man stellenweise die Gratschneide verlässt. Weiter über gut gestufte Grashänge zur Mittelflue – Diebenloch – Graustein – P.2173 zum Wanderweg. Über Engi, begleitet vom Tällibach zurück zum Parkplatz.

Zur Schijenfluh sind es rund 1100 Höhenmeter und etwa 8 - 9 Std für die Rundtour.
SAC-Schwierigkeitsgrad: T5 / II Anspruchsvolles Alpinwandern.

Startseite