Chaiserstock (2515 m) Fulen (2491 m
liegen im Kanton Uri und Schwyz.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1172 Muotatal.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Schon seit Jahrhunderten, als die Berge für den Menschen noch beängstigend, abweisend, nicht anziehend, noch genug imposant und auch bedrohlich wirkten steht sie hier, die markante Chaiserstock-Kette (Lindernenkette).
Sie zieht sich in einem langen bogen von den Eckpunkten Blutt Stöckli und Rophaien im Westen bis zum Wiss Nollen im Norden.
Das Lindernengebiet in der die Kette liegt, befindet sich zwischen den beiden Tälern Muotatal im Norden das durch die Muotathaler Wetterfrösche und die Karsthöhlen des Hölllochs weit herum bekannt ist und dem Schächental im Süden, das sich von der Reuss- ebene bis zum Klausenpass auf 1948 m. erstreckt .
Der Chaiserstock überragt alle andern Gipfel in dieser Kette und zusammen mit dem Rossstock und Fulen auch der meistbesuchte und bekannteste Gipfel im Lindernengebiet.
Die Nordhänge sind alle flach ansteigend, wogegen die Südhänge Teils einige hundert Meter steil abfallen.
Die am häufigsten begangenen Routen für diese drei Gipfel ist in den meisten fällen über die Lidernenhütte vom Riemenstalder Tal her, oder von Biel (Kinzig) im Schächental.
Ein seltener gewählter Aufstieg, aber sehr lohnenswerter ist von Lipplisbüöl aus dem Hürital, einem Seitental vom Muotatal über die Seenalp.
Durch die längere Distanz und die vielen Höhenmeter die dies Route auf weist, um diese Gipfel zu besuchen, sind hier nur wenige Berggänger unterwegs.
Der grösste Teil auf diesem Landschafftlichen schönen Bergweg verläuft auf der Südseite unterhalb der Chaiserstock-Kette mit ihren zum Teil bis zu 5oo Metern hohen Felswänden.
Der ziemlich ausgesetzte Nordgrat, mit seiner Gratkletterei nach dem Chaisertor ist zwar nicht allzulang, durch die installierten Ketten und Stahlseile für geübte Berggänger aber gut machbar.
Alle Gipfel der Chaiserstock-Kette bieten eine einzigartige Aussicht auf die umliegenden Gipfel, in die Hochalpen und Vierwaldstättersee.

Tourenfotos Juni 2018

Aufstieg von Lipplisbüel
nach Seenalp

Austieg zum Seenalperseeli
von etwa Tannenboden

Höch Nossen — Fulen
von etwa Seeboden

P.2076 — Höch Nossen — Fulen
von etwa Hoch Biel

Liderner Plänggeli
von etwa P.2076

Chaiserstock im Austieg zum
Liderner Plänggeli

letzte Steilstufe vor
Liderner Plänggeli

Ausstieg Steilstufe mit Schnee
vom Liderner Plänggeli

Chli Chaiser — Chaisertor — Chaiserstock
vom Lindener Plänggeli

Chaisertor von etwa
P.2271

Stahlseilen und Kette abgesicherter
Nordgrat nach dem Chaisertor

Chaiserstock- Gipfel mit Gipfeldach
nach der Kette

Chronenstock vom
Chaiserstock

Abstieg über das Gipfeldach
zur Kette

Abstieg zum Chaisertor mit
Kette und Stahlseilen gesichert

Fulen — Rossstock
von etwa Chaisertor

Fulen — Rossstock
von etwa P.2261

Fulen auf der nördlichen Seite queren
zur Rossstocklücke

Weg immer noch Schnee bedeckt
Rossstocklücke

Der Gipfel des Fulen
von etwa 2350 m

Chaiserstock vom
Fulen

Seestock — Schwarzstock — Schächentaler Windgällen — Höch Pfaffen — Sirtenstock — Gamperstock
vom Fulen

Abstieg über die
Rossstocklücke

Schnee liegt immer noch
in der Rossstocklücke

Höch Nossen — Frutt von
unterhalb der Rossstocklücke

Rossstocklücke von etwa
P.2148

P.2076 — Seenalperseeli
von etwa P.2148

Lipplisbüel von etwa
1300 m

Aufstieg: Ausgangspunkt ist die Alpkäserei Lipplisbüöl im Hürital. Hier beginnt der rot-weisse Wanderweg über den man zuerst auf der rechten Seite des Wängibach bis Grund folgt. Hier geht es nun rechts hinauf über Stöcken, Tannenboden vorbei am Seealperseeli bis zu P.2038. Ab hier ist die Route blau-weiss bis zum Liderner Plänggeli P.2192.
Nun wieder auf rot-weiss weiter bis etwa P.2271 beim Felsband vor dem Chaisertor .
Hier heisst es die rot-weisse Route verlassen, um über die blau-weisse Alpinroute zum Chaisertor hinauf zu gelangen. Hier beginnt der ziemlich ausgesetzte Nordgrat mit seiner Gratkletterei, aber durch die installierten Ketten und Stahlseile ist der Gipfel des Chaiserstock geübte Berggänger gut erreichbar.

Vom Gipfel zurück auf der Aufstiegsroute zum Liderner Plänggeli. Auf der rechten Seite (Nordseite) über den Bergweg (rot-weiss) um den Fulen herum queren zur Rosstock Lücke P.2286. Bei der Lücke heisst es 200 Höhenmeter im Zickzack über den Bergweg hinauf zum Gipfel des Fulen.

Abstieg auf der selben Route zur Rosstocklücke P.2286. Hier über die blau-weisse Route südwärts hinunter durch das Couloir, bei Schnee ist hier vorsicht geboten, bei etwa 2200 m über den Weg zur Schäferhütte bei P.2076. Durch das Seenalptal am Seenalpseeli vorbei zurück zur Alpkäserei Lipplisbüöl im Hürital.

Zum Fulen sind es rund 1600 Höhenmeter und etwa 5½ - 6 Std.
für die Rundtour rund 9½ - 10 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: T4 = Alpinwandern.

Startseite