Galenstock (3583 m) liegt in den Kantonen Uri und Wallis.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1231 Urseren.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Die Furkapassstrasse verbindet das Urserental mit dem Goms und stellt die Verbindung zwischen den Kantonen Uri und Wallis her. Etwas abseits des Passes liegt der Galenstock. Er ist einer der bekanntesten, markantesten Gipfel der Zentralschweiz, vielleicht sogar einer der schönsten der Schweizer Alpen. Wer möchte diesen Gipfel nicht gerne einmal besteigen!
Der Galenstock liegt in den südlichen Urner Alpen, nördlich der Furkapassstrasse. Westlich ist er vom Rhonegletscher, südöstlich vom Sidelengletscher und nordöstlich vom Tiefengletscher umgeben. Nördlich liegt die Kette Tiefenstock — Rhonestock — Dammastock.
Die Erstbesteigung dieses prachtvollen Aussichtsberges erfolgte bereits am 18. August 1845 durch den bekannten Melchior Banholzer und fünf Bergführer (Eduard Desor, Daniel Dollfuss, H. Währen, P. Brigger und H. Jaun).
Dieser formschöne und von Osten mit seinem charakteristischen Wächtendach über einem Felskessel markante Gipfel ist eine lohnende Hochtour im Sommer und im Winter, denn zu Recht gilt die Besteigung des Galenstocks als eine der schönsten Hochtouren. Es gibt verschiedene Routen auf den Gipfel, aber an guten Tagen auch viele aufstiegswillige Alpinisten. Aber wer den Berg eingehender studiert, der findet Auf- und Abstiegsmöglichkeiten, die sich dem grossen Strom der Alpinisten entziehen. Zu einer der schönsten dieser Aufstiegsvarianten zählt sicher die Überschreitung des Galenstocks von Südosten nach Norden. Sicher ist: wer sich von dieser Seite her zum Gipfel aufmacht, ist zwar nicht allein, bewegt sich aber nicht im Strom der aufstiegswilligen Alpinisten. Er ist ein hervorragender Aussichtspunkt über Rhonegletscher und Tiefengletscher, die in fast dramatischem Ausmass abschmelzen.

Tourenfotos August 2007

Galenstock von
Galenbödmen

Das unterste Sporndrittel mit P.2882
von etwa P.2659

Über die steile Firnflanke erreicht
man den Firngrat und den Sporn

Über den Schutthang später rechts
halten in die kleine Scharte

Turm der im unteren Teil über eine
Rinne links haltend überklettert wird

Südsüdwestgrat mit Galenstock
unterhalb von P.3363

Südsüdwestgrat des Galenstock
(Galengrat)

Galenstock
mit seiner Wechte

Tiefenstock und Dammastock
vom Galenstock

Abstieg über Nordgrat
des Galenstock

Galenstock vom
Tiefengletscher

Über den Tiefengletscher
zur Oberen Bielenlücke

Abstieg von der Ob. Bielenlücke
Blick zum Galenstock

Abstieg über den Tiefengletscher
zu P.2956

Chli Bielenhorn von der
Untere Bielenlücke

Gross Bielenhorn vom Chli Bielenhorn aus
(unterhalb Felssporn queren

Ein Teil des Südostsporns
vom Chli Bielenhorn

Sidelenhütte


Der leichteste Aufstieg zum Galenstockgipfel erfolgt vom Hotel Belvédère an der Furkapassstrasse (WS = wenig schwierig).
Die Schwierigkeiten für den Normalweg über den Nordgrat sind je nach den Verhältnissen heikel. Steigeisen, Pickel, Seil sind hier schon fast obligatorisch. ZS - ziemlich schwierig, Firn bis 40%, Fels bis II.
Die Route über den Südost-Sporn hingegen verlangt zusätzlich Kletterfähigkeiten im III+ Bereich, zum Teil in gutem Urner Granit.

Aufstieg: Von Galmenbödmen (P.2427) an der Furkapassstrasse dem gut markierten Wanderweg folgen Richtung Sidelen-Hütte. Bei etwa P. 2659 den markierten Weg verlassen um über den Sidelengletscher zum Südostsporn zu gelangen. Das unterste Sporndrittel mit den Punkten 2882 und 3013 werden über den Firn links umgangen. Über die steile Firnflanke erreicht man den Firngrat etwas oberhalb von P.3013. Dem Grat folgen zum felsigen Sporn. Zuerst über den Schutthang am Fusse des Sporns um später rechts halten, um in eine kleine Scharte aufzusteigen. Nun gerade hinauf, weiter über einen steilen Aufschwung, der links haltend überklettert wird. Über die blockige Rippe zu einem roten Turm, der im unteren Teil über eine Rinne links haltend überstiegen wird. Später wider rechts haltend auf den Grat zurück. Dem Grat folgend in bestem Urner Granit zu P. 3363 aufsteigen. Über den Südsüdwestgrat (Galengrat) zuerst sanft, dann steil zum Gipfel.

Abstieg: Der anschliessende Abstieg erfolgt über den Nordgrat. Vom Gipfel dem Nordgrat folgen, absteigend (Eisenstangen zur Sicherung vorhanden) zu den Gratzacken, die links umgangen werden. Durch eine Rinne und Schuttbänder, später über den Bergschrund auf den Tiefengletscher hinab. Den Tiefengletscher horizontal unterhalb des Galenstocks queren zur Oberen Bielenlücke. Nun weiter zwischen dem Gr. Bielenhorn und P.2908 absteigen, um später unterhalb des Gr. Bielenhorns zu P.2956 queren. Aufstieg zum Chli Bielenhorn. Den Wegspuren folgen zur Sidelenhütte und anschliessend auf dem markierten Weg zum Ausgangspunkt der Tour, Galmenbödmen P. 2457

Zum Galenstock sind es rund 1200 Höhenmeter und etwa 4 bis 5 Std.
Für die Roundtour sind es etwa 9 bis 10 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: ZS = ziemlich schwierig. Kletterstellen II - III+.

Startseite