Vorder (2001 m) Mittel (22083 m) Hinter (2137) Chinzerberg
und Spilauer Grätli (2303 m)

liegen im Kanton Uri.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1172 Muotatal, und Nr.1192 Schächental.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Das Spilauer Grätli und der Chinzerberg sind sowohl vom Schächen- Rimenstalder Tal im Urnerland als auch vom Muotatal- Hürital auf Schwyzer Seite erreichbare Ziele.
Vorder- Mittel- Hinter Chinzerberg liegen zwischen dem Seealptal und Chinzertal im hinteren Teil des Hürital. Sie gehören zu den eisameren und weniger besuchten Gipfeln in dieser Region, im Vergleich zu seinen zahlreichen Bekannteren Nachbargipfeln die das Bild im Lidernengebiet prägen. Dies sollte einem nicht davon abhalten den Chinzerberg zu besuchen, denn er bietet imposante Ausblicke in die Chaiserstock- Kette.
In unmittelbarer nähe liegt der Chinzigpass, der von russischen Truppen (1799) unter General Suworow, die ihre Ausrüstung und schweren Feldgeschützen schleppten, als Übergang vom Schächental ins Muotatal benützt wurde. Den Soldaten stand damals noch kein bequemes und ausgebautes Strässchen wie heute zur Verfügung.
Die gut erreichbare und aussichtsreiche Lage der Chinzerbergkette wäre eigentlich ein ideales Skitourenziel. Aber Achtung die Wildruhezone verhindert dies.

Hinweistafel für den Chinzerberg:
Wildruhezone Chinzerberg (Gemeinde Bürglen) Die Winterzeit ist für Wildtiere eine streng Zeit: Die Tiere müssen ausreichend Futter finden und sich dabei wenig bewegen, damit sie möglichst schonend mit ihren Kraftreserven umgehen können. Stress kann für die Wildtiere tödlich sein und kann zu Schäden in den Schutzwäldern führen.
Es ist daher äusserst wichtig, den Wildtieren Gebiete zu lassen, in welche sie sich zurückziehen und ungestört überwintern können. Daher wurden im Gebiet Schächental/Riemenstaldner Tal mit Regierungsratsbeschluss vom 23.09.2008 Wildruhezonen ausgeschieden, in denen keine Sportaktivitäten (Skifahren, Snowboardern, Skiwandern, Schneeschuhlaufen, Wandern, Überfliegen der Zonen mit Deltasegler oder Hängegleiter mit weniger als 300 m Bodenabstand) ausgeübt werden dürfen.
Das Verbot gilt jeweils vom 1. Dezember (resp. dem Vorliegen einer geschlossenen Schneedecke) bis zum 30. April. Übertretungen werden gemäss Art. 36 der Jagdbetriebsvorschriften mit Bussen von Fr. 100.— bis 150.— geahndet.

Tourenfotos November 2018

Hürital von etwa
Alpkäserei Lipplisbüöl

Oberseealp P.1517
von etwa Stöck

Chinzerberg — Oberseealptal — Fulen — Chaiserstock
von etwa Flesch P.1625

Vorder Chinzerberg P.1988
von etwa Höch Flesch

Vorder Chinzerberg P.1988
von etwa P.1855

Gamperstock — Geissgrätli
von Vorder Chinzerberg

Mittel- Hinter Chinzerberg
von Vorder Chinzerberg

Aufstieg Vorder Chinzerberg zum
Mittler Chinzerberg

Aufstieg Vorder Chinzerberg zum
Mittler Chinzerberg

Hinter Chinzerber von
Mittler Chinzerberg

Aufstieg Mittler Chinzerberg zum
Hinter Chinzerberg

Ober Frutt — Spilauer Grätli
von Hinter Chinzerberg

Ober Frutt — Höch Nossen — Spilauer
Grätli — Rossstock — Fulen

Ober Frutt im Abstieg
Hinter Chinzerberg

Ober Frutt von etwa
von etwa P.2013

Aufstieg von P.2013
zur Ober Frutt

Rossstock — Fulen
Ober Frutt

Alpenpanorama der Glarner und Urner Alpen
von Ober Frutt

Höch Nossen — Spilauer Grätli
von Ober Frutt

Spilauer Grätli — Rossstock
von Ober Frutt

Spilauer Grätli P.2303
von P.2277

Hundstock — Spilauer See vom
Spilauer Grätli P.2303

Vorder- Mittler- Hinter Chinzerberg — Gamperstock — Sirtenstock — Höch Pfaffen
vom Spilauer Grätli P.2303

Abstieg ins Oberseetal
vom SpilauerGrätli

Abstieg ins Oberseetal
von etwa P.2148

Abstieg zur Schäferhütte
bei P.2076

Oberseetal von etwa
Schäferhütte

Aufstieg: Ausgangspunkt für diese Bergwanderung ist die Alpkäserei Lipplisbüöl im Hürital. Hier beginnt der Wanderweg dem man bis zur Verzweigung Grund folgt. Hier rechts abzweigen und den Wanderweg durch den lichten Wald und Stöck zur Seenalp P.1517 nehmen. Etwa 200 m nach der Alp verlässt man den Wanderweg (Kreuz), um in Süd-westlicher Richtung weglos über P.1625 – P.1758 – Höch Flesch – P.1855 – P.1988 zum Chinzerberg P.2001 zu gelangen. Nach erreichen des Vorder Chinzerberg dem Bergrücken über Mittelster und Hinter Chinzerberg bis etwa P.2013 folgen, der zwischen dem Seealptal und Chinzertal liegt. Kurzer Aufstieg über Ober Frutt zu P.2147 und danach zum Wanderweg der zum Spilauer Grätli und P.2003 hoch führt.

Abstieg: Auf dem Wanderweg über Frutt zur Schäferhütte bei P.2076. Von der Hütte weiter auf dem Wanderweg durch das Seenalptal am Seenalpseeli vorbei zurück zur Alpkäserei Lipplisbüöl im Hürital.

ZumSpilauer Grätli sind es rund 1200 Höhenmeter und etwa 7½ — 8 Std. für die Rundtour
SAC-Schwierigkeitsgrad: T4 Alpinwandern.

Startseite