Lauiberg (2057 m), Mieserenstock (2199 m), Höch Hund (2215 m)
und Twäriberg (2117 m) liegen im Kanton Schwyz.
Landeskarten der Schweiz 1:25 000 Nr. 1152 Ibergeregg und Nr. 1153 Klöntal.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Die Schwyzer Voralpen in dem grossen Viereck zwischen Muotatal, Wägital, Zürichsee und Vierwaldstättersee bieten einige interessante Touren, zu denen man sicher die Überschreitung vom Lauiberg bis Twäriberg zählen darf. Eine stattliche Anzahl von leichten Gipfelzielen (Leicht bedeutet nicht immer Einfach), doch nimmt kaum jemand Notiz davon. Über das ganze Vorgebirge hinweg, reicht der Blick bis weit ins Alpenvorland hinaus und im Süden sind neben dem gewaltigen Glärnisch alle hohen Gipfel der Glarner Alpen zu bewundern.

Tourenfotos Oktober 2005

Lauiberg im Aufstieg
vom Sihlseeli

Lauiberg von
P.2048

Mieserenstock mit Verbindungsgrat
zum Höch Hund

Gratroute vom
Lauiberg

Sihlseeli und Aufstiegsroute
vom Lauiberg aus

Gratroute zum
Mieserenstock

Mieserengrat vom
Mandli

Gratroute zum
Mieserenstock

Gratroute zum Höch Hund
vom Mieserenstock

Höch Hund
und Twäriberg

Twäriberg von
Chlapdächer

Gratroute vom Lauiberg (Linkshinten)
vom Twäriberg

Gratüberschreitung von etwa
Alp Hinterhofen

Gratüberschreitung von etwa
Ofenplanegg

Aufstieg: Von Studen durchs Sihltal nach Gribschli 1203 m zum Parkplatz (kein ÖV). Durch den Fläschenwald aufsteigen nach Fläschen 1455 m und weiter zur Chilenmatthütte 1653 m. Hier südöstlich halten zum Sihlseeli und weiter zum Sasspass. Vom Sasspass dem Nordgrat folgend zum Lauiberg.

Abstieg zum Mandli 2007 m und immer in südlicher Richtung dem Grat folgen zum Mieserenstock. In westlicher Richtung wieder dem Grat folgen zum Höch Hund. Zum Teuf Hund 2124 m absteigen von welchem man wieder zu den Chlapdächer 2138 m aufsteigt. Dem Grat folgen bis kurz vor die Drusbergwand, wo man zu Punkt 2031 m absteigt. Hier folgt man dem Südgrat und erreicht so den Twäriberg.

Abstieg in Richtung Rütistein und über Hinterhofenhöchi und Heuloch wird die Alp Hinterhofen erreicht. Weiter dem Wanderweg folgen über Ofenplanegg, Ortegg zurück zum Ausgangspunkt nach Gribschli.

Aussichtsreiche Gratüberschreitung für sichere und ausdauernde Berggänger die auch mit leichter Kletterei zurechtkommen. Bei Nässe ist die Tour nicht zu empfehlen.

Zum Twäriberg sind es rund 1400 Höhenmeter und etwa 8 bis 9 Std. für die Rundtour.
SAC-Schwierigkeitsgrad: T5 = Anspruchvolles Alpinwandern.

Startseite