Rautispitz (2283 m) liegt im Kanton Glarus.
Landeskarten mit Skirouten 1:50 000 Nr. 236 S Lachen.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Der Rautispitz ist ein markanter Gipfel des vorderen Glarnerlandes und ragt westlich von Netstal auf. Wuchtig und beeindruckend thront dieser Gipfel hier, mit seiner sehr steil und felsig gegen das Tal abbrechend und beinahe senkrechten Ostwand. Er ist 2283 Meter hoch und liegt damit mehr als 1800 Meter über dem Tal der Linth, welche in den nahen Walensee fliesst. Der Gipfel erhebt sich ungefähr 600 Meter nördlich des gerade um einen Meter tieferen Wiggis, mit welchem zusammen er vom Tal aus als ein Berg wahrgenommen wird.
Aus der Perspektive von Netstal her ist es fast nicht zu glauben, und ahnt auch nicht, dass auf seiner Westseite eine relativ leichte Skitour auf diesen fast schon pyramidenähnlichen Berg führt. Er ist im Sommer ein beliebter Aussichtsberg. Aber auch im Winter wird er häufig von Schneeschuhläufern bestiegen. Mit Skiern wird er deutlich weniger oft besucht, da er kein eigentlicher Skiberg ist. Fairerweise sei festzuhalten: Über klassische Skitourengipfel lässt sich vortrefflich streiten.
Die sehr zu empfehlende schöne Skitour über den einsamen Obersee, vorbei an Sulzboden, Sulz und der Rautialp zum Rautispitz präsentiert sich mit viel landschaftlicher Abwechslung. Das Panorama, welches uns nun auf dem Gipfel erwartet: unvergessliche Tiefblicke auf die Linthebene, Wägitaler Matterhorn, für andere die Zindlenspitz, Glärnischmassiv mit Vrenelisgärtli, Fronalpstock, Mürtschenstock und einer Reihe eindrücklicher Gipfel.

Das Oberseetal ist ein herrliches kleines Hochtal in den Glarner Alpen. Aus der Luft betrachtet, nimmt man das Tal auf den ersten Blick nicht wahr. Taucht man nun mit den Skiern ins Tal hinein, nimmt das Tal zwar keine andere Form an, doch die Aufmerksamkeit wird nun auf Details gelenkt die aus der Luft nicht wahrgenommen werden, zumindest wenn man sich die Zeit nimmt. Von der Gemeinde Näfels aus führt eine schmale Bergstrasse bis zum Obersee im Winter. Im Sommer am See vorbei bis zur Sulzalp im Oberseetal. Das Tal beginnt am Längeneggpass auf 1'818 m und wird vom Sulzbach durchflossen. Die Talschaft ist weitgehend bewaldet und enthält den Obersee auf 983 m. Bei diesem kleinen Bergsee liegt östlich die Niderseealp auf 1'013 m. Der Obersee enthält keinen sichtbaren Abfluss. Am Nordostende des Tals liegt ein Sumpfgebiet mit dem Haslensee.

Für den Auf- und Abstieg stehen zwei Varianten zur Auswahl: Entweder folgt man der Route über den Obersee, vorbei an Sulzboden, Sulz und der Rautialp zum Rautispitz. Oder vom Parkplatz beim Obersee über Grapplistafel zur Rautialp und zum Gipfel. Diese direkte Route weist zwei markante Abschnitte auf: Steiler und ruppiger Waldweg unterhalb von 1400 m, der Tritt, ein relativ enger kurzer steiler Durchschlupf, der auf die Ebenen bei etwa 1600 m führt.
Die Route über Sulz und Rautihütten ist als Auf- und Abstiegsroute zu bevorzugen. Sie ist einfacher, aber länger, dafür weniger steil und beschwerlich als über Grapplistafel.
Für die Abfahrt von den Rautihütten über Grapplistafel braucht es sehr viel Schnee, um den sturmgeschädigten Wald direkt befahren zu können.

Tourenfotos März 2014

Brünnelistock vom
Obersee

Oberseetal von etwa
Sulzboden

Redertengrat von etwa
Sulz

Rautialp und Schijen
von etwa Sulz

Aufstieg von
Chängelboden

Aufstieg von Sulz nach
Rautihütten

Aufstieg von Rautihütten zum
Rautispitz

Aufstieg von Rautihütten zum
Rautispitz

Aufstieg von Rautihütten zum
Rautispitz

Aufstieg von Rautihütten zum
Rautispitz

Näfels und Mollis
vom Rautispitz

Schijen und Wägitaler Gipfel
vom Rautispitz

Mürschenstock — Fronalpstock — Schilt — Sardona — Vorder Glärnisch — Vrenelisgärtli — Ruchen — Wiggis

Abfahrt vom Rautispitz
zu den Rautihütten

Abfahrt vom Rautispitz
zu den Rautihütten

Abfahrt von Rautialp
über Grapplistafel zum Obersee

Abfahrt von Rautialp
über Grapplistafel zum Obersee

Aufstieg: Vom Parkplatz beim Berggasthaus Obersee dem See entlang zur Stafelbrücke. Nun über — Oberseestafel — Sulzboden — Obertal (P.1163) — Sulz — Saften (P.1464) — P.1590 — Rautihütten (P.1647) — Rautialp — Rauti Furgglä (P.2166) zum Rautispitz.

Abfahrt: Gleich wie Aufstieg, oder von den Rautihütten über Grapplistafel. Diese Route richtet sich nach den Verhältnissen, denn es braucht viel Schnee, um den sturmgeschädigten Wald direkt befahren zu können. Daher eher für den Aufstieg geeignet.

Zum Rautispitz sind es rund 1300 Höhenmeter und etwa 5 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: MS = mittlerer Skifahrer. Über Grapplistafel: GS = guter Skifahrer.

Startseite