Gorihorn (Isentällispitz 2986 m) liegt im Kanton Graubünden.
Landeskarten mit Skirouten 1:50 000 Nr. 248 S Prättigau.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Das Gorihorn ist eine weitere Skitourenperle im Gebiet des Flüelapasses. Es liegt etwa in der Mitte der Luftlinie zwischen dem bekannteren Pischahorn und dem Flüela Wisshorn, dem höchsten Gipfel im langen Bergkamm nördlich über dem Flüelapass. Auch fehlen ihm nur 14 Höhenmeter um sich in die Gruppe der Dreitausender einzureihen. Aber dieser grossartige Gipfel mit seinem Panorama Silvretta und Albula ist einfach überwältigend schön. Ein Genuss ist der Gipfel im Hochwinter oder bei Firn, dieser stellt sich allerdings trotz seiner Südlage erst ab etwa März ein.
Bei unserer Gipfeltour hatten wir absolute Traumverhältnisse für die Abfahrt ins Tal. Im oberen, 35 - 40 Grad steilen, Südwesthang Firn vom Feinsten und unten wunderbarer Sulz bis zum Parkplatz Tschuggen.
Bei guter Sicht ist die Orientierung für erfahrene Tourengeher verhältnismässig einfach, aber der Gipfelaufstieg ist ziemlich steil (30°) und bedarf einer stabilen Schneelage. Der Gipfel wird in der Regel zu Fuss erstiegen, aber für die Überschreitung und mit einer ausgereiften Aufstiegstechnik ist er auch mit Skiern machbar.

Tourenfotos Mai 2008

Tschuggenberg von etwa
Tschuggen 1850 m

Gorihorn (Isentällispitz)
von etwa Tschuggenberg

Aufstieg zum Gorihorn auf der
Höhe von etwa 2500 m

Aufstieg zum Gorihorn auf der
Höhe von etwa 2700 m

Aufstieg zum Gorihorn auf der
Höhe von etwa 2750 m

Flüela Wisshorn vom
Gorihorn (Isentällispitz)

Kurzer Fussabstieg am
Westgrat zum Potest

Markantes Potest auf dem
Westgrat

Firnabfahrt am
Südwestgrat

Sentisch Horn und Baslersch Chopf
in der Abfahrt vom Gorihorn

Gorihorn Firnabfahrt am
Südwesthang

Firnabfahrt vor
P.2753 linkshalten

Aufstieg: Vom Parkplatz Tschuggen beim Flüelabach ungefähr dem Sommerweg nach über die steile Südwestflanke zum P.2265 des Tschuggenberges. Nun wesentlich flacher Richtung Nordosten durch das Tschuggentälli in sehr flaches Gelände bis auf etwa 2500 m. Die markanten Felszacken von P.2753 werden Richtung Norden durch eine Mulde umgangen. Gleich darauf rechts halten und so gewinnt man Richtung Osten eine weitere Talmulde, südwestlich des Gorihorns. Etwas rechts der Gipfelfelsen ausholend über einen steilen Hang zur Kuppe und zum felsigen Gipfelaufbau. Hier Skis deponieren oder bei guten Verhältnissen für die Überschreitung mit den Skiern zum Gipfel. Der Fussaufstieg über den steilen Kamm zum Gipfel lässt sich bei günstigen Verhältnissen problemlos meistern, bei Vereisung können Pickel und Steigeisen hilfreich sein.

Abfahrt: Gleich wie Aufstieg.

Abfahrt bei der Überschreitung: Vom Gipfelgrat steigt man einige Meter zu Fuss zu einem markanten Podest auf dem Westgrat ab. Hier nun über den 35 bis 40 Grad steilen Südwesthang bei herrlichem Firn abfahren und links vorbei an den Felszacken bei P.2753. Weiter wieder in einer traumhaft schönen Firnabfahrt und später übergehend in beste Sulzhänge zur Passstrasse abfahren.

Bis zum Gipfel sind es rund 1050 Höhenmeter und etwa 3 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: ZS = ziemlich schwierig.

Startseite