Märenspitz (2280 m), Läckistock (2486 m), Glatten (2504,7 m)
liegen in den Kantonen Schwyz und Uri.
Landeskarten mit Skirouten 1:50 000 Nr. 246 S Klausenpass.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Der das Hochplateau des Glatten und der Mären östlich begrenzende Läckistock gilt als einer der schönsten Aussichtspunkte des Gebiets, doch seines eher zurückversetzten Standorts wegen werden die Gipfel (ausser dem Glatten) eher selten besucht. Der Glatten bildet eine Trennwand zwischen dem oberen Schächental und dem hinteren Bisistal. Mit seinem langgezogenen Karrenrücken bildet er eine unscheinbare Erhebung. Als Skitourenberg kann der Glatten nur empfohlen werden, denn von der Bisistaler Seite her bietet er im Aufstieg keine Schwierigkeiten.
Der nachstehend beschriebene Aufstieg ist sehr reizvoll und bietet eine Überschreitung der Berge, mit Aufstieg über die Glattalp durch die Brüechälen, Mären, Läckistock zum Glatten.

Tourenfotos März 2005

West-Rand der Glattalp
von etwa Läcki

West-Rand der Glattalp
von etwa 1700 m

Höch Turm und Ortstock
von Glattalp (West-Rand)

Märenspitz und Aufstiegsroute
von Glattalp (West-Rand)

Märenspitz und Aufstiegsroute
von etwa Schafboden

Märenspitz und Aufstiegsroute
von etwa 2100 m

Pfannenstock, Bös Fulen und Höch Turm
von Mären

Läckistock von etwa
P.2326

Glatten vom
Läckistock

Schächentaler Windgällen
vom Läckistock

Glatten von etwa
P.2248

Clariden vom
Glatten

Glatten und Chli Glatten
von etwa 1800 m

Gwalpeten und Bisistal
von etwa 1800 m

Aufstieg: Ab Schwarzenbach oder Sali (wenn die Strasse geräumt ist) gegen Milchbüelen-Läcki, nun Queren des langen Schräghangs bei der Märenwand, anschliessend die Felsabsätze umgehen, steil nach Mütschen und nach einem letzten Anstieg zum West-Rand der Glattalp. (Hangrichtung West, Nordwest und 40°. bis 45°. steil, daher nur bei ganz sicheren Schneeverhältnissen zu begehen.) Weiter zum Seeloch und in einem grossen Rechtsbogen zur Mulde des Schafbodens. Am südwestlichem Ende in die Brüelchälen, die man leicht südöstlich ersteigt und später in Südwestrichtung durch eine enge Felskehle verlässt. (Brüelchälen im mittleren und obersten Abschnitt stellenweise bis 45° steil.) Bei 2326 m erreicht man offenes Gelände. Hier in südöstlicher Richtung zum Gipfelaufbau des Läckistocks und ohne Schwierigkeiten zum Gipfel.

Abfellen und zum Passeinschnitt des Finer Lochs 2248 m abfahren. Hier heisst es wieder Anfellen und über die offenen, leichten Hänge auf den Glatten.

Abfahrt: Chli Glatten — Rousalp — Sali oder bis Schwarzenbach. (Bei guten Lawinenverhältnissen kann man auch östlich vom Chli Glatten durch eine Kehle und über einen langen, steilen Hang nach Gwaltpeten und Sali abfahren.

Zum Glatten sind es rund 1650 Höhenmeter und etwa 6 bis 7 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrat: S+ = schwierig.

Startseite