Rotsandnollen (2700 m)
liegt in Kanton Obwalden und Nidwalden.
Skitourenkarten 1:50 000 Nr. 245 S Stans / 255 S Sustenpass.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Der Rotsandnollen liegt in der 20 Kilometer langen Bergkette die vom Stanserhorn im Norden über dem Alpnachersee bis zum Jochpass im Süden verläuft und er ist auch noch der höchste Gipfel, aber bei weitem nicht der markanteste.
Benachbarte Gipfel sind im Norden Hanghorn, Huetstock, Nünalphorn, Widderfeldstock und Storegghorn. Im Südosten Wild Geissberg, Schwarzhorn und Graustock.
Alle diese Gipfel erhalten unumstritten nicht so viel Beachtung wie der äusserst beliebte Rotsandnollen.
Man kann geteilter Meinung sein, aber durch die Gondelbahn Unterstützung von der Stöckalp auf das Hochplateau von Melchsee-Frutt, ist der Rotsandnollen im Winter ein äusserst beliebtes Tourenziel mit nur etwa 800 m Höhendifferenz und einer Distanz von rund 8 Kilometern, die den Aufstieg zu seinem Gipfel sehr angenehm machen.
Aus diesem Grund, wenig Aufstieg und dank dem einfachen Zugang von der Frutt her wird er zu einem perfekten Ziel für Bergsportinteressierte. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb man ihn Besuchen sollte. Der Berg bietet einen eindeutigen Höhepunkt, die lange vielfältige, anspruchsvolle Direktabfahrt vom Gipfelfirst auf 2700 m ins Tal zur Stöckalp, fallen da doch über 1630 Höhenmeter an, bei verhältnismässig geringem Aufwand für den Aufstieg.
Hier gibt es vielfach noch Pulverschnee, wenn anderorts schon Bruchharsch herrscht. Seit einigen Jahren wird die Direktabfahrt im unteren Teil durch die wärmer werdenden Winter und durch den daraus zunehmenden Schneemangel in tieferen Lagen immer schwieriger.
Die tollen Pulverschnee Verhältnisse am heutigen Tag bis zur Stöckalp, machten die Abfahrt zu einem herrlichen Vergnügen.
Die Melchsee-Frutt ist ein typisches Skigebiet, aber auch Langläufer, Winterwanderer, Schneeschuhgänger und Skitourenfahrer finden hier Sportaktivitäten. Aber nicht nur im Winter lohnt sich ein Besuch dieser Region Melchsee-Frutt, auch im Sommer bietet sich zahlreiche Wandermöglichkeiten, diverse Grat und Bergtouren wie auch Biketouren.

Tourenfotos Januar 2019

Bonistock — Gross- Chli Wendenstock
von etwa Melchsee-Frutt

Bonistock — Müllerenhütte
vom Panoramalift

Gross Hohmat — Graustock
von unterhalb Bonistock

Hohmat — Henglihorn — Schwarzhorn
von unterhalb Tannenschild

Barglen-Schiben — Rotsandnollen
von etwa P.2118

Barglen-Schiben — Rotsandnollen
von etwa P.2161

Tannenrotsand — Rotsandnollen — Tannenstock — Henglihorn — Schwarzhorn — Graustock — Titlis
von etwa Murmoltereneggen

Rotsandnollen von etwa
Tannenrotisand

Huetstock — Hanghorn
vom Rotsandnollen

Titlis — Reissend Nollen
zu vom Rotsandnollen

Hanghorn — Rotsandnollen
von etwa P.2094

Gross- Chli Schinder — Barglen-Schiben
von Oberboden P.1460

Hohmad — Berglen-Schiben
von Stöckalp

Aufstieg: Mit der Gondelbahn auf das Hochplateau von Melchsee-Frutt und anschliessend ostwärts, oberhalb der Müllerhütte, zum grössten Teil am Fuss des Bonistocks und oberhalb Tannensees über Schnuer und Murmoltereneggen in die Mulde südlich von Barglen. Nun steilerer Anstieg hinauf zum Tannenrotisand Sattel 2523m. Über den Gipfelrücken erreicht man anschliessend den Rotsandnollen.

Abfahrt: Vom Gipfel zunächst zurück über den Südwest Rücken bis etwa P.2537. Hier nach rechts, nordwestwärts in die breite Mulde nördlich des Berglen Schiben. Ab etwa P.2094 hält man sich nach links, westwärts, um über Heufrutt zu P.1783 zu gelangen. Es folgen nun einige Waldpassagen und ein langgezogener Felsriegel, an dessen Fuss entlang, nach Ober Boden queren. Nordwärts hinab, wieder durch eine kleinere Waldpassage bei etwa 1350 m nach Schwand um über Hugschwendi die Stöckalp zu erreichen.

Zum Rotsandnollen sind es rund 800 Höhenmeter und etwa 3½ Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: ZS = ziemlich schwierig.

Startseite