Ruchstock (2814 m) liegt in den Kanton Uri und Nidwalden.
Landeskarten mit Skirouten 1: 50 000 Nr. 245 S Stans.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Engelberg ist sicher eines der beliebtesten Winter- und Sommertourismusgebiete in der Zentralschweiz. Als Skitourengeher ist man aber eher an der unmittelbaren Umgebung von Engelberg interessiert und die bietet einige lohnende Gipfel. Zu diesen gehört sicher der sehr schöne, wuchtige und bedeutendste Skiberg des Gebiets, der Ruchstock mit seinen 2814 Metern. Er besteht genau genommen aus vier Gipfeln: Hasenstock, Oberberg, Ruchstock Südgipfel und Ruchstock Nordgipfel, dem eigendlichen Hauptgipfel.
In den Urner Alpen ist der Übergang von den Vorbergen zum Hochgebirge, oder wie hoch man steigen muss nicht metergenau zu bestimmen. Fest steht, dass der stattliche Ruchstock schon dem Hochgebirge zugeordnet werden muss.
Ein bekannter Zustieg erfolgt über die Nordseite von der Bannalp über die Bannalper Schönegg (kürzester Zustieg etwa 3,5 Std.)
Schöner und anspruchsvoller ist der von St. Jakob im Grosstal, vorbei an Grossalp und Chaiserstock. Diese Strecke vereinigt alles für eine ungewöhnliche Route was eine gute Skitour haben muss: 1800 Höhenmeter Aufstieg, Hochgebirgscharakter mit einer grossartigen Aussicht über das Engelbergertal und die Alpengipfel vom Wallis bis ins Bündnerland.
Sichere Schneeverhältnisse sind auf dieser schönen und abwechslungsreichen Tagesskitour mit der kleinen Felsbarriere wichtig.

Tourenfotos Januar 2009

Grossalp bei etwa
1460 m

Hinter Alp P.1784 und
Oberalper Grat

Ruchstock bei etwa
P.2026

Ruchstock bei etwa
P.2245

Ruchstock bei etwa
P.2441

Felsbarriere-Ruchstock
2500 m

Felsbarriere bei etwa
von etwa 2550 m

Felsbarriere bei etwa
2600 m

Aufstiegsroute zum Ruchstock
oberhalb der Felsbarriere

Oberalp Grat von
oberhalb der Felsbarriere

Aufstiegsroute zum Ruchstock von der
Mulde oberhalb der Felsbarriere

Ruchstock vom
Skidepot

Tiefblick über die
Aufstiegsroute und P.2441

Engelberger Rotstock und Uri Rotstock
vom Ruchstock

Aufstieg: Eher selten begangener, steiler Aufstieg. Von St. Jakob taleinwärts dem Talsträsschen entlang über Alt Rüti zur Grossalp (etwa bei 1460 m). Weiter im direktem Aufstieg durch die Schlucht (im oberen Teil 35° bis 38° steil) zur Hinter Alp (1784 m). Eine weitere Steilstufe führt vorerst gegen den Oberalper Grat, später in südlwestlicher Richtung bis unter die Bannalper Schönegg. Dann südlich ansteigend am wilden Böllen vorbei zu P.2245 am oberen Ende des Schöntals. Kurze Abfahrt bis etwa 2200 m, weiter über den Boden, später leicht ansteigend Richtung P.2241. Am Oberberg vorbei, durch die Mulde ansteigend auf die Verflachung P.2499. Die nächste Steilstufe führt bis unter den felsriegel, bei etwa 2600 m. Die Schlüsselstelle, die Felsbarriere von etwa 50 m, recht exponiert, wird zu Fuss mit Ski am Rucksack erklommen. Auf dem darüber liegenden, anfangs steilen Schneefeld Richtung Lücke zwischen Oberberg und Ruchstock-Südgipfel. Kurz vor Erreichen der Lücke hält man sich rechts zum Sattel zwischen Nord- und Südgipfel. Nun über den steilen Schräghang in direkter Richtung zum Steinmann des Ruchstocks 2814 m.

Abfahrt: Gleich wie Aufstieg

Zum Ruchstock sind es rund 1800 Höhenmeter und etwa 5 bis 6 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: S + = schwierig +.

Startseite