Silberen (2319 m)
liegt im Kanton Schwyz.
Landeskarte mit Skirouten 1:50 000 Nr. 246 S Klausenpass.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

Lange stritten die Kantone Glarus und Schwyz um die Pragelpass-Strasse. Doch während des zweiten Weltkrieges stellten die Glarner ihr Strassenstück bis zur Kantonsgrenze fertig. Die Strasse blieb nun lange Zeit eine Sackgasse. Das Strassenstück auf Schwyzer Seite wurde nach längerem Streit, im Auftrag der Schweizerarmee erstellt und 1974 eingeweiht. Trotz grosser Oposition wurde die Strasse 1976 auch für den Tourismus freigegeben, doch 1978 erliess die Glarner Regierung auf dem 800 Meter langen Strassenstück von Richisau bis zur Kantonsgrenze ein generelles Fahrverbot an den Wochenenden.
Oberhalb der Passstrasse liegt auch die Silberen mit einfacheren bis mittelschwierigen Routen. Mit seinem zerrissenen Karrengebiet, bildet sie ein unwahrscheinlich weitläufiges und unübersichtliches Skitourengebiet. Für den Liebhaber einfacherer Skitouren also ein beeindruckendes und reizvolles Gebiet.
Auf die Silberen muss man auf den klassischen Routen selten spuren, aber falls die Sicht schlecht wird (Nebel), kann es sehr unübersichtlich werden und die Orientierung ist dann nicht immer einfach. Das Gebiet liegt innerhalb der Grenzen eines Eidg. Jagdbannbezirkes und somit im Geltungsbereich des Wildschutzgesetzes. Dies bedeutet, dass die Begehung des Gebietes ausserhalb markierter Routen nicht gestattet ist.

Die Eidg. Jagdbanngebiete sind das stärkste Instrument für den Schutz der Wildtiere. Die Jagdbanngebiete dienen dem Schutz und der Erhaltung seltener und bedrohter wildlebender Säugetiere und Vögel und ihrer Lebensräume. So steht es in der Verordnung vom 30. September 1991 zum Jagdgesetz. Im Jagdbanngebiet ist nicht nur die Jagd verboten, sondern die Verordnung sagt auch, das Tiere nicht gestört werden dürfen. Eidg. Jagdbanngebiete sind die letzten Ruhezonen für frei lebende Tiere im Alpenraum.

Tourenfotos Januar 2003

Alpstrasse nach
Käsern

Käsern bei
P.1281

Aufstieg über Rosmatt
nach Zeinen

Aufstieg über Rosmatt
Alp Werbern

Aufstieg über Rosmatt
nach Zeinen

Aufstieg über Rosmatt
nach Zeinen

Drägglochstafel - Pfannenstock
von etwa Zeinenstafel

Dräggloch P.1770
von etwa P.1749

Aufstieg über
Längboden

Aufstieg Dräggloch
Silberenseeli

Aufstieg Dräggloch
Silberenseeli

Silberenseeli - Schwarz Nossen
von etwa P.1972

Aufstieg Silberenseeli
zur Silberen P.2318

Aufstieg Silberenseeli
zur Silberen P.2318

Ruchen — Bächistock — Rad — Bösbächistock — Bös Fulen — Ortstock — Pfannenstock
von Silberen P.2318

Aufstieg: Von Plätz am Ende des Klöntalersees der Alpstrasse über Klönstalten P.1062 – Käsern P.1281 bis zur Alp Werbern P.1383 folgen. Hier in südlicher Richtung über die steileren Hänge an Zeinenstafel P.1568 vorbei bis zu P.1749. Nun heisst es die Westhänge des Vorder- Gassenstock Queren nach Dräggloch. Weiter am Alpstall bei P.1770 vorbei und durch ein Taleinschnitt hoch zu P.1972 in der nähe des Siberenseeli. Über die nun weiten offenen Hänge von Obrist Twärenen und In den Charen wird der Kulminationspunkt Der Silberen P.2318 erreicht.

Abfahrt: Über die Normalroute vorbei am Rampferenstöckli — Butzen — Alt Stafel — Eigeli — Campel bis nach Vorderrichisau. Nun folgt man der Strasse bis etwa P.1068. Weiter über die Hänge von Hinter Klöntal nach Plätz dem Ausgangspunkt der Tour.

Zur Silberen sind es rund 1500 Höhenmeter und etwa 6½ bis 7 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: ZS = ziemlich schwierig.


Tourenfotos Januar 2004

Aufstieg über
Alp Mittelweid

Aufstieg über
Alp Unteres Roggenloch

Silberen von etwa
Oberroggenloch

Schächentaler Windgällen - Wasserbergfirst
von etwa Zingel

Silberen von etwa
Zingel

Silberen von etwa
Twärenen Rauli

Silberen Gipfel
P.2318

von etwa Siberen
Chratzerengrat - Pfannenstock

Chratzerengrat
und P.2168

Silberen von etwa
P.2168

P.2011 und P.2151
von etwa P.2168

Alp Torstöckli
von etwa P.2011

P.2011 und P.2151
von Alp Torstöckli

Alpstrasse bei etwa
Torboden

Forstberg - Druesberg
von etwa Torboden

Alpstrasse zur
Alp Flöschen

Alpstrasse zur
Unteren Flöschen

Alpstrasse zur Alp Wolfsbüel
und Alp Bödmeren P.1632

Aufstieg: Von Fruttli über Mittelweid — Obrist Weid zur Pragelstrasse, oder vom Fruttli alles der Pragelstrasse entlang zur Roggenlochhütte. Weiter via Ober Roggenloch — Charental P.1802 — Ruch Tritt immer in östlicher Richtung haltend auf die Silberen.

Abfahrt: Auf der Aufstiegsroute oder über die offenen Hänge von Obrist Twärenen und In den Charen bis zu P.2168. Nun dem Grat zwischen Toralp und Gross Mälchtal folgen, vorbei an P.2152 und P.2011 bis zur Alp Torstöckli. Ab hier der Alpstrasse entlang , an der Alpen- Torboden P.1644 — Flöschen P.1668 — Unter Flöschen P.1636 — Wolfbüel P.1636 — Bödmeren P.1632 bis zur Roggenlochhütte. Auf der Pragelstrasse zurück nach Fruttli.

Zur Silberen sind es rund 1100 Höhenmeter und etwa 3½ bis 4 Std.
SAC-Schwierigkeitsgrad: WS = wenig schwierig.

Startseite