Wissigstock (2887 m) liegt in den Kantonen Uri und Obwalden.
Landeskarten mit Skirouten 1:50 000 Nr. 245 S Stans.

Swisstopo-Landeskarten - Schweizerische Eidgenossenschaft.

In direkter Nachbarschaft zu den bekanntesten und schönsten Skibergen in der Zentralschweiz, dem Brunnistock und dem Uri-Rotstock im Grosstal hat es selbst ein so schöner Gipfel wie der Wissigstock schwer. Er steht in einer der herrlichsten Gebirgslandschaften, die man sich nur denken kann, zwischen dem Engelbergertal und dem Vierwaldstättersee.
Für viele ist der Kanton Uri nicht unbedingt eine einladende Welt, nicht viel mehr als ein Korridor, oder als Schlüsselstelle des europäischen Transitverkehrs auf dem Weg in den Süden.
Der Wissigstock ist ein lohnender, leicht erreichbarer und beliebter Skigipfel, ein guter Aussichtsberg mit herrlicher Rundumsicht: Mittelland, Kleiner und Grosser Mythen, Berninagebiet, Piz Linard, Walliser Alpen, Uri-Rotstock und viele andere Gipfel.
Der Wissigstock wird meistens von der Bannalp her über die Bannalper Schönegg angegangen. Beginnt die Skitour aber bei St. Jakob im abgeschiedenen, waldreichen Isental, steht eine lange, landschaftlich schöne Traversierung ohne nennenswerte Schwierigkeiten im Aufstieg bevor. Nur in der Abfahrt ist skifahrerisches Können gefragt. Der Aufstieg durch das Grosstal ohne Stützpunkt unterwegs, dazu etwa 2000 Höhenmeter, bedeutet ein anspruchvolles, aber interessantes Tagesprogramm.

Tourenfotos Januar 2009

Schluecht etwa 80 m bis 38° steil
von Grossalp

Bannalper Schönegg
von etwa Hinter Alp P.1784

Ruchstock von etwa
P.2245

Ausläufer des Oberberges
von etwa P.2245

Rot Grätli P.2559
von etwa P.2441

Wissigstock vom
Rot Grätli

Wissigstock von etwa
P.279

Schlossstock von etwa
P.2791

Schlieren — Uri Rotstock — Brunnistock — Blackenstock
vom Wissigstock

Engelberger Lücke (2686 m)
von etwa P.2759

Brunnistock von etwa
Schlossstock

Engelberger Lücke (2686 m)
von etwa Schlossstock

Abfahrt Schlossstock
vom Blüemlisalpfirn 2550 m

Schlossstock und Blüemlisalpfirn
von etwa Gitschenhöreli Hütte

Abfahrt über
Firnbäch

Aufstieg: Eher selten begangener, steiler, langer Aufstieg zum Wissigstock. Von St. Jakob taleinwärts dem Talsträsschen entlang über Alt Rüti zur Grossalp (bei etwa 1460 m). Weiter im direktem Aufstieg durch die Schluecht (im oberen Teil 35° bis 38° steil) zur Hinter Alp (1784 m). Eine weitere Steilstufe führt vorerst gegen den Oberalper Grat, später in südlwestlicher Richtung bis unter die Bannalper Schönegg. Dann südlich ansteigend am wilden Böllen vorbei, zu P.2245 am oberen Ende des Schöntals. Kurze Abfahrt bis etwa 2200 m, östlich unter dem Ruchstockmassiv sowie dem Ausläufer des Oberbergs vorbei zum Rot Grätli. Auf der Südseite des Engelberger Rotstocks entlang zur Engelberger Lücke (2686 m). Auf der rechten Seite dem langen Grat des Gipfelaufbaus entlang zum Kulminationspunkt.

Abfahrt: Zurück zur Engelberger Lücke. Rechts auf den Schlossfirn, über diesen in Südöstlicher Richtung zur Schlossberglücke (2665 m) oder links, unterhalb an P.2759 vorbei, je nach Schneeverhältnissen. Nun über den steilen Hang auf den Blüemlisalpfirn (35°). Über den Blüemlisalpfirn bis zur Seitenmöräne auf etwa 2350 m, in der Nähe der Gietschenhörelihütte abfahren. Weiter über einen steilen Hang bis 40°, rechts ausholend zu P.2146. In einem grossen Linksbogen über Firnbäch nach Steinhüttli und der Sommeralpstrasse entlang zurück nach St. Jakob.

Zum Wissigstock sind es rund 2000 Höhenmeter und etwa 7 Std.
Für die Rundtour sind es etwa 9 -10 Std..
SAC - Schwierigkeitsgrad: S = schwierig.

Startseite